Wie wir denken: System 1 und System 2

Um zu verstehen, warum im Rahmen einer Analyse der Rückgriff auf Strukturierte Analysetechniken sinnvoll ist, muss zunächst die Frage beantwortet werden, wie der Mensch denkt beziehungsweise wie er urteilt und Entscheidungen trifft. Hierzu werde ich im Folgenden vor allem auf die Forschungen von Dr. Daniel Kahneman[1] und auf Richards Heuer Jr.[2] zurückgreifen.

Kahneman unterscheidet zwei unterschiedliche Arten des Denkens und ordnet beiden Denkarten Systeme zu. Diese Systeme nennt Kahneman System 1 und System 2:

Kahneman System 1
Kahneman System 2

Alles, was uns innerlich unbewusst wiederfährt, ist durch System 1 generiert worden. Unsere Eindrücke, Gefühle, Neigungen; unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit.[3] Zentral ist hierbei das Wort „wiederfährt“.

Denn das, was System 1 erzeugt, geschieht ohne willentliche Steuerung und wie bereits beschrieben automatisch und weitestgehend mühelos. Die Erfahrung, die wir machen, wen System 1 arbeitet, ist also eine passive Erfahrung.[4]  Diese passive Erfahrung unterliegt nicht unserer willentlichen Steuerung. Hierzu merkt Richards Heuer[5] an:

Richards Heuer Kognitionspsychologie

Plakative Beispiele die Daniel Kahneman exemplarisch für System-1-Funktionen nennt, sind das Berechnen von 2+2, das Lesen eines Wortes in der eigenen Muttersprache auf einem Bildschirm oder das Fahren auf einer leeren Straße.

System 1 ruft aber auch Fähigkeiten ab, die wir im Laufe der Zeit durch Erlernen und Übung aufgebaut haben:

Schnelles Denken
Kahneman_Gedächtnisabruf_unbewusst

Damit Wissen schnell abgerufen werden kann, muss es im Langzeitgedächtnis abgespeichert worden, und leicht zugänglich sein. Da die im Langzeitgedächtnis abgelegten Informationen das vordergründige Bewusstsein verlassen haben, muss dieses Wissen indirekt abgerufen werden.

Das Gehirn des Analysten

Neuronen

Um zu verstehen, wie das funktioniert, muss man sich die Funktionsweise des Gehirns bewusst machen. Richards Heuer hat in diesem Kontext eine, wie er selbst schreibt, simplifizierte Darstellung verfasst:  Im menschlichen Gehirn existieren Millionen von Neuronen, untereinander verbunden durch Synapsen. Die Neuronen, vergleichbar mit Speicherchips, dienen der Ablage von Informationen. Synapsen (bzw. Axone und Dendriten) verbinden Neuronen miteinander; über sie werden Signale zwischen Neuronen übermittelt, über sie erfolgt der Zugang zu Informationen.

Wenn wir etwas lernen – oder allgemeiner – wahrnehmen, dann ordnen wir dadurch die Verbindungen zwischen Neuronen neu. Dies geschieht indem sich zwischen den Neuronen Synapsen bilden oder vorhandene Synapsen verstärkt werden. Wir verändern also physisch die Struktur unseres Gehirns (Stichwort: Neuronale Plastizität[6]).

Je häufiger dieselben Neuronen über dieselben Synapsen angesteuert werden, desto stärker wird die Verbindung zwischen den Neuronen und desto schneller können wir auf die in den Neuronen abgelegten Informationen zugreifen. Bildlich schön gelöst kann in diesem Zusammenhang bei einem ersten Lernen von einem Trampelpfad zwischen Neuronen gesprochen werden. Je häufiger dieser Trampelpfad genutzt wird, desto breiter wird er. Nutzen wir eine bestimmte neuronale Verbindung sehr häufig, können aus Trampelpfaden Autobahnen werden.[7]

Denken wir also über eine Sache, ein Ereignis oder einen Prozess auf eine bestimmte Art und Weise nach, etablieren wir damit auch physisch einen speziell geformten Weg innerhalb des Gedächtnisses. Es ist dieser Weg, den wir dann auch in ähnlich gelagerten Folgesituationen gehen werden. In diesem Kontext spricht Kahneman davon, dass Intuition nichts anderes als eine Form des Wiedererkennens ist: „Intuition is Recognition.“[8] Wir prägen also unbewusst die Art, wie wir Informationen ablegen und wichtiger: abrufen können! Denn wenn wir einen Gedankengang, eine bestimmte Lösungsstrategie oder Ähnliches erst einmal etabliert haben, ist es nur schwer möglich, die auf diesem Gedankengang abgelegten Informationen auf anderen Wegen zugänglich zu machen. Wir denken also über ähnlich gelagerte Sachverhalte stets auf ähnliche Art und Weise nach.

Kognitive Strukturen, die unser Leben prägen: Schemata

Wenn Neuronen besonders stark miteinander verbunden sind und damit auch die abgelegten Informationen; und zwar auf eine Art und Weise, dass dieses Set an Neuronen (Informationen) quasi als Einheit abgerufen und genutzt werden kann, dann spricht Heuer von einem Schema.[9] Jeder Mensch hat unzählige Schemata in seinem Langzeitgedächtnis verfügbar.

Das können banale Schemata sein, beispielsweise eines für das Frühstück, in dem alle Assoziationen abgelegt sind, die etwas mit dem Thema Frühstück zu tun haben (welche Speisen gehören dazu, um welche Uhrzeit wird das Frühstück eingenommen, an welchem Ort isst man normalerweise Frühstück und so weiter). Daneben gibt es natürlich auch komplexere Schemata. Beispielsweise eines für die Funktionsmerkmale unterschiedlicher politischer Systeme, von der Demokratie, über eine Autokratie bis hin zur Diktatur. Von kapitalistischen Systemen hin zu kommunistischen oder sozialistischen. Auch für das Schreiben eines Intelligence-Reports oder für erfolgreiche Einschätzungen (Intelligence estimates) müssten Schemata existieren.[10]

Richards Heuer Schemata

In den Schemata sind neben Sachinformationen auch Emotionen abgelegt, die mit dem behandelten Phänomenbereich zu tun haben. Der schnelle Rückgriff auf Informationen durch System 1 erfolgt also durch den Rückgriff auf unterschiedliche, teils überlappende Schemata, die unser Wissen in unserem Langzeitgedächtnis organisieren. Das auf diese Weise geschaffene und von System 1 aufrechterhaltene und aktualisierte Modell unserer Wirklichkeit beschreibt Kahneman folgendermaßen:

System1_Modell_unserer-Wirklichkeit
Daniel Kahneman_Funktion_System_1

System 1 liefert also durchgängig eine Interpretation der Wirklichkeit und durch System 1 nehmen wir unsere Umwelt wahr.

Ein weiteres Charakteristikum von System 1 ist, dass es uns in die Lage versetzt, auf Grundlage unvollständiger und widersprüchlicher Informationen schnell und mühelos zu einem Urteil zu gelangen. Diese Fähigkeit hat sich im Laufe der Evolution herausgebildet und hat insbesondere zu Beginn der menschlichen Entwicklung zum Überleben unserer Spezies beigetragen.[11]

6_Säbelzahntiger

An dieser Stelle gern als Beispiel genutzt ist der Säbelzahntiger, der vor zwei Höhlenmenschen auftaucht. Während Jener, der in Millisekunden reagiert und flieht wahrscheinlich der ist, der überlebt, wird Jener, der sich erstmal in Ruhe Zeit zu urteilen nimmt, was das Auftauchen dieses faszinierenden Lebewesens in der aktuellen Situation bedeutet, sich vermutlich nicht mehr allzu lange seines Lebens erfreuen können.

Damit ist System 1 sozusagen das Vermächtnis unserer evolutionären Vergangenheit und hat über Jahrtausende das Überleben der Menschheit gesichert.

Demgegenüber nennt Kahneman das langsame Denken System 2. Wir können System 2 beobachten, wenn wir nicht automatisch eine Antwort auf ein Problem haben und uns dieses Umstands bewusst sind. Wenn wir im wahrsten Sinne des Wortes Nachdenken müssen.

Das kann eine komplexe Berechnung sein oder ein komplexes Analyseproblem. Damit System 2 aktiviert wird, müssen wir uns willentlich dazu entscheiden. In Abgrenzung zu System-1-Denken, dass als passive Erfahrung wahrgenommen wird, erzeugt System-2-Denken daher auch den Eindruck eines aktiven Vorgangs.[12]

Der willentliche Rückgriff auf System-2-Denken kann notwendig werden, wenn System 1 keine intuitive Lösung für ein Problem bereithält. Beispielsweise wenn wir aufgefordert werden, 17×24 im Kopf zu berechnen.[13]

Wird es aktiviert, wenden wir mentale Ressourcen auf, um eine schwierige Aufgabe zu lösen. Das ist anstrengend und deshalb kann diese Aktivität auch nur eine begrenzte Zeit ausgeführt werden. Und obwohl dieses bewusste Denken, das, was Kahneman unter System 2 versteht, von den meisten Menschen als ihr bewusstes Ich wahrgenommen wird, ist es tatsächlich nur einen Bruchteil des Tages aktiv.[14]

Bis hierher mag die Frage gerechtfertigt sein, inwieweit aus der Existenz und dem Zusammenspiel von System 1 und System 2 Probleme erwachsen und was das mit Analyse zu tun hat. Auf diese Aspekte möchte ich im fortfolgenden eingehen. Denn System 1 ist nicht nur die Quelle der meisten Dinge, die wir richtig machen, es ist oftmals auch die Quelle systematischer Fehler in unseren Intuitionen[15] und System 2 ist nicht immer zur Stelle, um Fehler von System 1 zu bemerken und zu korrigieren. Hierzu merkt Kahneman an:

Daniel Kahneman_Zusammenspiel_System1undSystem2

Intuition als Risikoquelle: Systematische Fehler

Im Folgenden werde ich einige der systematischen Fehler beschreiben, für die System 1 verantwortlich ist. Ich werde aufzeigen, was diese Fehler für den Bereich der Analyse bedeuten und welche Möglichkeiten es gibt, sich vor ihnen zu schützen.

Die Arbeit des Analysten besteht größtenteils darin, auf Grundlage unvollständiger und widersprüchlicher Informationen Urteile zu bilden und Schlüsse zu ziehen. System 1 beherrscht diese Fähigkeit. Es neigt aber dazu, voreilige Schlüsse zu ziehen. Hierzu schreibt Kahneman:

Kahneman_Voreilige_Schlussfolgerungen Systematische Fehler

Kahneman arbeitet mit diversen Beispielen, um unterschiedliche systematische Fehler zu illustrieren. Das folgende Beispiel ist voreiligen Schlussfolgerungen gewidmet:

Beispiel Daniel Kahneman Thinking Fast and Slow

Die wichtigste Eigenschaft der vorstehenden Grafik ist, dass ihre Aussage mehrdeutig ist. In beiden Reihen, ist das mittlere Symbol gleich. Allerdings wird es im Kontext der ersten Reihe als 13 identifiziert und im Kontext der zweiten Reihe als B.

Interessant ist nun, dass den wenigsten Lesern diese Mehrdeutigkeit des Symbols überhaupt bewusstwird. Kahneman führt hierzu aus, dass Kontextualisierung eine System-1-Funktion ist. System 1 hat eine klare Entscheidung getroffen, was das mittlere Symbol im jeweiligen Kontext bedeutet und von dieser Wahl, von den verworfenen Alternativen und von der inhärenten Mehrdeutigkeit bekommt der Leser nichts mit:[16]

Daniel Kahneman_System1_Zweifel_Alternativen

Hinzu kommt, dass bewusste Zweifel und Mehrdeutigkeiten einer kohärenten Geschichte abträglich wären. Die große Stärke von System 1 ist jedoch das Erzeugen kohärenter Geschichten.

Diese sind Ausfluss aktivierter Vorstellungen in unserem assoziativen Gedächtnis. Und nur mit diesen aktivierten Vorstellungen arbeitet System 1 überhaupt. Es merkt nicht, dass Informationen fehlen könnten, sondern arbeitet ausschließlich mit dem, was im Hier und Jetzt verfügbar ist. Kahneman prägte für diesen Umstand eine gesonderte Regel, die WYSIATI-Regel (What you see is all there is). Interessant ist, dass je weniger Informationen verfügbar sind, desto leichter es System 1 fällt, eine „gute“ weil kohärente Geschichte zu erzeugen. Mehr Informationen und vor allem widersprüchliche Informationen senken die Kohärenz der Geschichte. Kognitive Leichtigkeit stellt sich also vor allem dann ein, wenn nur kohärente Vorstellungen in unserem assoziativen Gedächtnis aktiviert werden und wir (beziehungsweise System 2) zulassen, dass System 1 uns aus diesen Vorstellungen eine gute Geschichte erzeugt.[17]

Relevant für den Analysten ist nun, dass es einem ausgewogenen Analyseergebnis nicht zuträglich sein kann, auf dieser Grundlage Urteile zu fällen und Schlüsse abzuleiten. Arbeitet der Analyst aber in einem Zustand kognitiver Leichtigkeit – sprich: System 1 sitzt am Steuer – dann ist das Risiko fehlerhafter Analysen groß.

Voreilige Schlussfolgerungen und die WYSIATI-Regel sind grundsätzliche Faktoren, die den Prozess einer Analyse und ihr Ergebnis beeinflussen können. Im weiteren Verlauf werde ich auf unterschiedliche kognitive Verzerrungen – Biases und Heuristiken – eingehen, und diese im Kontext der Analyse verorten. Es sind vor allem diese kognitiven Verzerrungen, die gute Analysen erschweren und die deshalb in ihren Auswirkungen begrenzt werden müssen.

Weiterlesen – Wie wir uns irren: Biases und Heuristiken

[1] „Daniel Kahneman […] ist Professor für Psychologie an der Princeton University und einer der weltweit einflussreichsten Kognitionspsychologen. Für seine Arbeit wurde er 2002 mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet.“ Kahneman, Daniel: Schnelles Denken, Langsames Denken, Penguin Verlag, 13. Auflage, München: 2012.

[2] Richards J. Heuer Jr. arbeitete fast 45 Jahre für die Central Intelligence Agency (CIA). Neben einigen herausragenden Positionen innerhalb der CIA, nahm er Dozententätigkeiten wahr und wurde für seine Verdienste mehrfach ausgezeichnet. Vgl. Heuer, a.a.O., S. 185.

[3] Vgl. Kahneman, ebd., S. 136.

[4] Vgl. die Ausführungen von Dr. Daniel Kahneman in: Daniel Kahneman: „Thinking, Fast and Slow“ | Talks at Google, Online: https://www.youtube.com/watch?v=CjVQJdIrDJ0&t=905s [Zugriff: 02.09.2019].

[5] Richards J. Heuer Jr. arbeitete fast 45 Jahre für die Central Intelligence Agency (CIA). Neben einigen herausragenden Positionen innerhalb der CIA, nahm er Dozententätigkeiten wahr und wurde für seine Verdienste mehrfach ausgezeichnet. Vgl. Heuer, a.a.O., S. 185.

[6] „Unter neuronaler Plastizität versteht man die Eigenart von Synapsen, Nervenzellen oder auch ganzen Hirnarealen, sich zwecks Optimierung laufender Prozesse in ihrer Anatomie und Funktion zu verändern.“ Quelle: Wikipedia: Neuronale Plastizität, Online: https://de.wikipedia.org/wiki/Neuronale_Plastizit%C3%A4t, [Zugriff: 14.08.2019].

[7] Vgl. Heuer, a.a.O., S. 20 f.

[8] Vgl. Kahneman, Daniel: „The End of Intuition: Daniel Kahneman Speaks at 14th-Annual Lynford Lecture“, Online: https://engineering.nyu.edu/news/end-intuition-daniel-kahneman-speaks-14th-annual-lynford-lecture, [Zugriff: 16.08.2019]

[9] Vgl. Heuer, a.a.O., S. 22.

[10] Vgl. Heuer, ebd., S. 22 ff.

[11] Vgl. Kahneman, a.a.O., S. 50.

[12] Vgl. die Ausführungen von Dr. Daniel Kahneman in: Daniel Kahneman: „Thinking, Fast and Slow“ | Talks at Google, Online: https://www.youtube.com/watch?v=CjVQJdIrDJ0&t=905s [Zugriff: 02.09.2019].

[13] Vgl. Kahneman, a.a.O., S. 32 ff.

[14] Vgl. Kahneman, ebd., S. 33 ff.

[15] Vgl. Kahneman, ebd., S. 79.

[16] Vgl. Kahneman, ebd., S. 106.

[17] Vgl. Kahneman, ebd., S. 112 ff.

Ihr Autor für diesen Artikel war: Ole Donner