Illusorische Korrelation (Kausalität)

« Back to Glossary Index

Illusorische Kausalität / Korellation

Erklärung Illusorische Kausalität / Korellation:

Illusorische Kausalität / Korellation: Zwei Variablen korrelieren, wenn die Existenz einer Variable die gleichzeitige Existenz einer anderen Variable bedeutet und wenn eine Veränderung in einer Variable eine Veränderung ähnlichen Ausmaßes in der anderen Variable bedeutet. Korrelation ist allerdings nicht gleichzusetzen mit Kausalität. Ändern sich zwei Variablen in immer derselben Abfolge in einem ähnlichen Ausmaß, dann tendiert der Mensch automatisch dazu, der jeweils zuerst beobachteten Variable zu unterstellen, die zweite Variable zu beeinflussen. Dass eine Veränderung der Variable eins also kausal eine Veränderung der Variable zwei nach sich zieht. Diese gegebenenfalls fehlerhafte Wahrnehmung von Korrelation kann zu einer fehlerhaften Wahrnehmung von Kausalität führen (illusorische Kausalität). Denn beide exemplarisch beschriebenen Variablen könnten genauso gut von der Veränderung einer dritten Variablen abhängen und diese dritte Variable ist ursächlich für die Veränderung verantwortlich. Berücksichtigt man die große Bedeutung, die den Faktoren Korrelation und Kausalität im Bereich Analyse zukommt, wird deutlich, dass an dieser Stelle besondere Sorgfalt geboten ist und es schnell zu Fehlwahrnehmungen kommen kann.[1]


[1] Vgl. Heuer, Jr., Richards J.: Psychology of Intelligence Analysis, Center for the Study of Intelligence, 1999 ., S. 140 ff. | Siehe hierzu auch die entsprechende Buchrezension unter Produkte.

« Back to Glossary Index